Allgemeine Hinweise

Sehr geehrte Damen und Herren,


ich hoffe, Sie haben sich für die Wolke-Gewichtsreduzierung bereits entschlossen oder haben die Entschlackungs-Kur schon durchgeführt. 


Nach der Kur können wir Ihren täglichen Kalorienverbrauch (kcal)  exakt bestimmen und danach richtet sich Ihre Ernährung. Sie brauchen aber keine kcal zu zählen, verunsichern Sie sich nicht! Sie werden automatisch wissen, welche Nahrung Ihnen gut tut und welche schlecht für Sie ist.

Im Allgemeinen ist die Nahrung gut für Sie, bei deren Konsum Sie kein schlechtes Gewissen haben. Bei deren Sie ein schlechtes Gewissen haben, sollten Sie einfach weglassen!




Wir geben Ihnen hier einige Tipps und Hinweise, mit denen Sie mühelos Ihr Gewicht halten können.

  • Mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen, sich Zeit für sich und zum Essen nehmen, lange kauen.

  • Möglichst frische, unverarbeitete Lebensmittel zu sich nehmen, viel Gemüse, Obst (keine Fruchtsäfte), keine „wertlosen“ Lebensmittel.

  • Weniger Kohlenhydrate (Zucker ist fast überall zugesetzt), meiden Sie die „drei weißen Gifte“: Zucker, Salz, Weißmehl. Keine Süßstoffe (außer Birkenzucker)!

  • Eher komplexe Kohlenhydrate (höchstens 100g) mit einem niedrigen glykämischen Index (Insulinspiegel!) zu sich nehmen: Vollkorn, Wildreis, Hirse, Süßkartoffeln, Quinoa, Amaranth u.a.

  • Viel Trinken (mind. 30 mal soviel wie Sie wiegen in ml, z.B.90kg x 30 = 2700 = 2,7 l) vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser trinken.

  • Abends keine Kohlenhydrate, nach 19 Uhr nichts mehr essen.

  • Zum Entsäuern: 1 x tgl. einen halben Teelöffel Natron (Kaiser-Natron) in ein Glas Wasser oder die Jentschura Basenkur anwenden.

  • Verwechseln Sie nicht Hunger mit Hungergefühl oder Appetit! Wir leiden keinen Hunger!

  • Gesundes Fett zu sich nehmen: Leinsamen-, Walnuss-, Raps-, kaltgepresstes Olivenöl, Biofleisch und Fisch, Nüsse (keine Erdnüsse), Omega-3-Fettsäuren.

  • Weizenprodukte weglassen, lieber Vollkorn, Dinkel, Roggen, Esener Brot (aus gekeimten Körnern).

  • Kleinere Teller benutzen, bei Sättigungsgefühl aufhören zu essen, man muss nicht „alles aufessen“.

  • Mal etwas anderes probieren z.B. grüne Smoothies (s. Rezepte), gesunde Shakes mit Proteinen, Birkenzucker (Xucker) oder Stevia statt Zucker oder chemischen Süßstoffen, verschiedene ungesunde, fette Lebensmittel ersetzen: Putenbrust statt Salami, Steak statt Schnitzel, Dinkelvollkornbrot statt Weißbrot, selbstgemachte Saucen statt Mayonnaise o. Ketchup, lieber Trennkost d.h. Proteine (Eiweiße) und Kohlenhydrate (Zucker) trennen.

  • Öfter mal eine Mahlzeit einfach auslassen (wir werden nicht verhungern!).

  • Zwischendurch einen Quark-Tag einlegen oder einen Tag fasten.

  • Ausreichend schlafen.

So viel Zucker ist in...


Würfelzucker


LebensmittelStücke Würfelzucker
Dose Cola 330ml12
Müllermilch Schoko 250ml11
Capri Sonne 200ml8
Apfelsaft 100% 200ml7
1 Portion Kellogg´s Choco mit Milch/Kakao12
Nestlé Fitness Fruits Knuspermüsli 30g5
Mc Donald´s Milchshake Vanille 250ml18
Rote Grütze mit Soße 160g10
Cornetto Erdbeer 75g8
Fruchtjoghurt 125g7
3 EL Ketchup 15g5
Honig 20g5




Quelle: Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege Hessen (LAGH)




Zehn Tipps zum Kaloriensparen

  • Kaloriensparen beginnt schon beim Erstellen der Einkaufsliste
    Mit Hungergefühl die Einkaufsliste erstellen birgt die Gefahr, zu viel aufzuschreiben. Kaufen Sie nur Dinge ein, die Ihnen ein gutes Gewissen machen und halten Sie sich streng an die Liste. Die psychologischen Tricks und Verführungen der Supermärkte lassen einen oft zu viel einkaufen und bei Hungergefühl ist der Wagen plötzlich voll! Vielleicht hätte ja auch der Einkaufskorb gereicht!

  • Bevorzugen Sie naturbelassene Lebensmittel
    Die meisten Kalorien stammen aus Fetten, schnellverwertbaren Kohlenhydraten und Alkohol. Statt Fertiggerichten, Fast Food oder „Convenience-Food“ braucht der Körper naturbelassene Nahrungsmittel: Gemüse, Obst, Naturjoghurt, Vollwertprodukte. Sie enthalten weniger versteckte Fette und leere Kohlenhydrate. Heben Sie sich alkoholhaltige Getränke für besondere Gelegenheiten auf!

  • Naschkatzen an die Leine
    Lassen Sie das Naschen zwischen den Hauptmahlzeiten konsequent sein, werden die Pfunde purzeln. Den Hunger zwischendurch kann man erst einmal mit einem großen Glas Wasser vertreiben. Auch gesunde Knabbereien wie Selleriesticks und Apfelscheiben sind kalorienarm, dafür reich an wertvollen Vitaminen und Ballaststoffen.

  • Fettfrei dünsten und dämpfen
    Im Tontopf, in Garfolie oder im Bräter mit Deckel kann man Fleisch, Fisch und Gemüse schonend und kalorienarm zubereiten. Ein Zusatz von Fett ist nicht nötig und Aromen wie Vitamine bleiben im geschlossenen System erhalten.

  • Dem Heißhunger zuvorkommen
    Ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit oder ein frischer Salat mit Joghurtdressing als Vorspeise lässt der üppigeren Hauptmahlzeit weniger Platz. Auf das Brot im Restaurant sollten Sie beim Warten auf Ihr Gericht jedoch eisern verzichten.

  • In Ruhe genießen
    Das Sättigungsgefühl stellt sich erst nach 15-20 Minuten ein. Wer also seine Mahlzeit langsam genießt und darauf achtet, wann er satt ist, nimmt weniger Kalorien zu sich.

  • Achtung bei Getränken
    Ausreichendes Trinken ist wichtig für den Elektrolythaushalt und ein Sättigungsgefühl. Achtung, zuckerhaltige Getränke wie Softdrinks und pure Säfte sind Dickmacher! Als gesunde Durstlöscher eignen sich Mineralwasser, Schorlen und ungesüßte Tees.

  • Kalorienarme Varianten bevorzugen
    Sie sollten für jede üppige Leibspeise eine kalorienarme Variante kennen. Das panierte Schweineschnitzel wird durch ein gegrilltes Putensteak ersetzt, statt Bratkartoffeln gibt es Ofenkartoffel und ein Leberwurstbrötchen wird zu einer Vollkornschnitte mit Tomate und Zwiebel.

  • Aus dem Auge, aus dem Sinn
    Verlockende Speisereste oder Süßigkeiten gehören nicht ins ständige Blickfeld. Ab in den Schrank damit! Zähneputzen mit einer erfrischenden Zahncreme nimmt den verführerischen Nachgeschmack des Essens.

  • Ausreichend Schlaf spart Kalorien
    Wer unausgeschlafen ist, greift schneller zu kalorienreichen Lebensmitteln, um ein Kräftetief zu überwinden. Achten Sie deshalb auf acht Stunden Schlaf! Er sorgt für Energie und gute Laune.